Mittwoch, 12. April 2017

Bienwald Marathon 2017


Hallo meine Lieben,


lange war mal wieder Pause auf meinem Blog. Zum Wiedereinstieg möchte ich euch gerne von meinem ersten Halbmarathon in diesem Jahr berichten: Dem Bienwald (Halb-)Marathon in Kandel.

Alle, die ab und zu - trotz meiner häufigen Abstinenz zu meinem Blog ;) -  mal auf Twitter oder Instagram bei mir vorbeigeschaut haben - haben bestimmt gesehen, dass ich in diesem Jahr schon wieder meine erste Laufveranstaltung gemeistert habe. Die Halbmarathon Distanz ist mir einfach ans Herz gewachsen!


Den Bienwald Halbmarathon habe ich mir herausgesucht, da er mit einer flachen Strecke und viel Natur im Vorfeld geworben hat. Da ich zuvor nur auf Laufstrecken mit Steigungen unterwegs war, wollte ich dieses Mal wissen, was zeitlich drin ist, wenn man einfach mal laufen kann ohne sich Weinberge und Brücken hoch zu quälen ;)

Bienwaldhalle Kandel

Anfahrtsweg und Parkplatzsuche gestalteten sich am frühen Sonntagmorgen sehr unkompliziert und man kann die Organisation nur loben! Durch Einweiser findet jeder schnell einen Parkplatz in der Nähe der Startnummernausgabe in der Bienwaldhalle sowie zum Startpunkt des Laufes.

Die Ausgabe der Startnummern sowie der Goodiebag erfolgte nicht nach Startnummern, sondern nach Nachnamen. Bei der relativ geringen Teilnehmerzahl von ca. 2200 Läufern bekam man schnell und ohne lange Wartezeiten seine Utensilien ausgehändigt.


Die letzte wichtigste Vorbereitung vor dem Start ;)

Die letzten Momente vor dem Start sind immer die spannendsten. Und ich stand, obwohl es schon mein 3. Halbmarathon war und ich dachte dieses Mal läuft es entspannter, wie ein Rennpferd in den Startlöchern. Durch  das lange Sitzen in meiner letzten Woche der Klausurenphase und einer Klausur direkt am Tag davor wollte ich in diesem Moment einfach nur eins: Laufen, laufen laufen! Egal wo hin, egal wie weit ... 



Pünktlich um 10:00 Uhr fiel der Startschuss zum 42. Marathon bzw. 39. Halbmarathon in Kandel. Ein Lauf mit  langer Tradition!
Pünktlich um 10:00 Uhr war es so weit und es gab den sehnlichst erwarteten Startschuss. Ich finde das Gefühl in diesem Moment immer wieder unbeschreiblich. Man lässt alles raus, wofür man in den letzten 3 Monaten Woche für Woche trainiert hat. Jetzt wird es sich zeigen, ob man richtig trainiert hat und der Trainingsplan aufgeht.

Die ersten Meter gucke ich immer besonders oft auf die Laufuhr. Viele machen den Fehler und rennen viel zu schnell los, lassen sich von den richtig Schnellen mitziehen und vergeuden damit sinnlos ihre Reserven schon am Anfang.

Das Wetter war bestens, die Sonne schien, es war nicht zu warm und somit sehr angenehm. Die ersten 5 km ging es ein Stück aus Kandel raus zu dem nahe gelegenen kleineren Ort Minfeld. Hier warteten auch schon die ersten Zuschauer die einen anfeuerten. Die ersten km nutze ich immer um mein Tempo zu finden. Ich war für mein eigentliches Ziel ziemlich schnell unterwegs. Ich war mir nicht sicher, ob sogar zu schnell. Aber es fühlte sich richtig und gut an und ich merkte wie ich  dem Stress der letzten Wochen Meter für Meter davon laufen konnte.

Ab km 6 sah man ihn endlich: Den versprochenen Bienwald! Der Bienwald ist ein 120m² großes bewaldetes Landschaftsschutzgebiet im südöstlichen Teil von Rheinland Pfalz. Die Sonne wurde so langsam etwas von den immer werdenden dichteren Bäumen verdeckt und tauchte nur vereinzelt wieder zwischen den Baumwipfeln auf.
Obwohl man eigentlich "mitten im Wald" läuft, ist man die meiste Zeit über auf asphaltierten Straßen unterwegs, die durch das Gebiet führen.

Meine Trainingseinheit "Lächeln bei erhöhten Geschwindigkeiten" hat auf  diesmaligen Fotos Wirkung gezeigt ;)
 Die weitere Strecke ging nur eines: Gerade aus. Da rechts und links nur Wald ist, entfällt bei diesem Lauf somit aber größtenteils das Publikum. Wer bei einem Halbmarathon ständig Ablenkung sucht, wird sie hier kaum finden. Ich hingegen genieße den nicht enden wollenden Weg, die gute Luft und tauche ab in das Gefühl, dass man ewig so weiterlaufen könnte. Meine anfangs schnelle Geschwindigkeit kann ich gut beibehalten. Ab km 10 tanke ich meine Energiereserven auf mit dem dargebotenen Elektrolytgetränken und meinem mitgenommenen Obstriegel.

Bei ca. 12,5 km ist man am Wendepunkt der Halbmarathonstrecke angekommen. Wer hier weiter läuft, hat sich der ganzen Strecke verschrieben. Ich laufe eine enge Kurve um ein orangenes Warnhütchen und weiß: Jetzt geht es zurück! Über die Hälfte ist zu diesem Zeitpunkt gelaufen und mir war klar: Wenn ich mein Tempo durchhalte laufe ich hier heute persönliche Bestzeit!


Das Bienwaldstadion
 
Ich gebe es zu: Ab km 18 merkte ich dann langsam meine konstante Pace (die ich so im Training über diese Distanz auch noch nicht gelaufen war zuvor). Die Beine werden müde, die Luft wird knapper und der Puls verdeutlicht einem im oberen Bereich "so langsam wird es Zeit zum Ende zu kommen!" Auf den letzten Kilometern konnte ich sogar noch einige Läufer einholen und mein Tempo halten. "Nicht mehr weit" dachte ich, als ich das Bienwaldstadion erblickte in das ich kurze Zeit später einlief. Und ich finde es immer wieder "sooo gemein", wenn man auf der linken Seite bereits das Ziel sieht, aber im Schlusssprint nochmal die 400m auf der Bahn meistern darf. Die letzten Meter fühlen sich oft endlos lang an ;)
 
Geschafft: Überglücklich am Ziel :)
 Die letzten paar Schritte über die Zeitmessschranken sind am Ende nur noch reine "Formsache". Ich hatte es tatsächlich geschafft meine eigene HM - Zeit der letzten Läufe ein ganzes Stück zu unterbieten und war einfach nur überglücklich über den tollen Lauf, die super schöne Atmosphäre und die Tatsache einmal wieder mir selbst bewiesen zu haben, was man leisten kann,
 wenn es darauf ankommt!
 
Finisher Shirt und Medaille
 
Anders als bei anderen Veranstaltungen erhält man nicht direkt nach dem Lauf die Medaille und ein Finisher Shirt, sondern musste dafür in ein extra Zelt, wo alles bereit lag zum abholen :).
Ich finde es sind immer wieder schöne Erinnerungsstücke. Auch wenn ich nicht zu den Leuten gehöre, die die Medaillen irgendwo aufhängen oder zur Schau stellen schaue ich sie mir hin und wieder gerne mal an um mich an die tollen Läufe zurück zu erinnern.

Ich hoffe ich konnte euch den Lauf gut schildern und ihr hattet Spaß daran meine 21 km rückblickend nochmal mitzuerleben :)

In der nächsten Zeit habe ich geplant mal wieder den ein oder anderen Blogpost zu veröffentlichen. Aber bitte entschuldigt, wenn es hier immer wieder stille Zeiten gibt. Meine Uni (insofern ich nicht doch noch als Langzeitstudent enden will xD ) wird weiterhin die meiste Zeit in Anspruch nehmen. Aber ich freue mich weiterhin sehr über eure Blogbesuche sowie natürlich wenn ich auf Instagram oder Twitter von euch höre <3 <3 <3

Viele liebe Grüße und vorab schon mal ein schönes Osterfest

eure Nina :)


Kommentare:

  1. Hallo liebe Nina <3 Was für ein toller Bericht, ich konnte mich so gut hineinversetzen und konnte mir förmlich vorstellen, wie es wohl wahr dort langzulaufen. Und einen Riesen Herzlichen Glückwunsch für deine persönliche Bestzeit! Sowas ist dann echt das Highlight für einen selbst, gerade nach so einer stressigen Zeit und Klausurphase :) Liebe Grüße an dich und danke für sie interessanten Impressionen <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich bewundere immer die Menschen, die kilometer weit joggen können und dabei alles
    so federleicht aussieht. :D Mein "sport" ist joggen zwar definitiv nicht, aber
    ich wünschte ich könnte das auch! :D

    Liebe Grüße
    CherryPrincess

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nina :) Endlich mal wieder ein Bericht von dir! Durch Instagram weiß ich ja, dass du im Moment nicht wirklich den Kopf zum bloggen frei hast. Aber Privatleben geht eindeutig vor ;)
    Ich muss ja immer wieder zugeben, dass ich Leute die Marthon oder Halbmarathon laufen gar nicht beneide. Ich frage mich immer, wie man das freiwillig machen kann :D Aber wenn man deinen Bericht liest, dann denkt man sich, dass man das auch schaffen kann.
    Ich freue mich für dich, dass du deine persönliche Bestzeit geschafft hast! Denkst du eigentlich mal über einen ganzen Marthon nach? Oder bleibst du lieber beim kleinen Bruder?
    Ich wünsche dir und deinen Lieben ein schönes Osterfest!
    Ganz liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebste Nina, es freut mich wieder zu lesen, dass du Spaß und Erfolg bei dem Halbmarathon hattest :) wenn ich es so bei dir lese... habe ich richtig Lust auch wieder loszulaufen. Bisher war ich dieses Jahr nur einmal und gefühlt ist für mich noch Januar. Ich weiß gar nicht wo die Zeit hinfliegt. Wie läuft denn dein Studium, ich hoffe doch gut?! Ich freue mich jetzt schon auf deine Mail und habe mal wieder viel zu berichten :))
    liebste Grüße, Mandy

    AntwortenLöschen